Björn Zeien – Initiator der privaten Initiative Health4Ukraine über schnelle Hilfe & die Kraft des Netzwerks

Björn Zeien – Initiator der privaten Initiative Health4Ukraine über schnelle Hilfe & die Kraft des Netzwerks

Björn Zeien hat gemeinsam mit Sascha Platen, Christine Vogler und vielen engagierten Healthcare-Professionals seines Berater-Netzwerks Health-h die Initiative Health4Ukraine ins Leben gerufen. Innerhalb von knapp 3 Wochen konnten fast 1.000 Menschen mit Handycap aus der Ukraine in medizinischen Einrichtungen untergebracht werden.

Auch ihr könnt etwas beitragen:

Diese Folge ist ein Aufruf! An Euch, liebe Hörerinnen und Hörer aus dem Gesundheitswesen, mit eueren Kontakten, Kapazitäten und auch Geldspenden zu helfen. Aktuelle Informationen zu health4ukraine bekommt ihr beim hören des Podcast. Weitere informationen zur Initiative und die Möglichkeit zu Helfen und zu Spenden findet ihr hier https://www.health-h.de/health4ukraine .

In dieser Folge spricht Inga Bergen mit Björn Zeien, der aufauf eine lange und erfolgreiche Karriere im Gesundheitswesen zurück blickt. Zuletzt war er im Vorstand von Noventi, einem der führenden Dienstleister für Software im Gesundheitswesen. Nach seinem Ausstieg aus dem Unternehmen gründete er das Experten- und Berater-Netzwerk Health-h, um Akteuren im Gesundheitswesen zum Beispiel bei Herausforderungen der digitalen Transformation zu unterstützen. Alle Mitglieder des Netzwerks kommen aus der Praxis des Gesundheitswesens.

Das Netzwerk stellt schnelle Hilfe für vom Krieg Betroffene bereit

Der Kriegsausbruch in der Ukraine brachte ihn und seine Kollegen Sascha Platen und Christine Vogler auf die Idee, die Kraft des Netzwerks zu nutzen, um pflegebedürftige Menschen aus der Ukraine zu evakuieren. In Deutschland organisierten sie Plätze in Pflegeeinrichtungen um die Menschen hier gut unterzubringen.

Aus der privaten Initiative Health4Ukraine entwickelte sich innerhalb weniger Wochen eine fast professionelle Struktur. Debei werdne unter anderem Spezialtransporte für mobilitätseingeschränkten Personen, Pflegebedürftigen und deren Angehörige in sichere Gebiete organisert. Des Weiteren wird die Vermittlung Betroffener aus dem Kriegsgebiet an Pflegeeinrichtungen in ganz Deutschland initiiert.

20-Stunden-Tage und Evakuierungsfahrten ins Kriegsgebiet

Aus der spontanen Idee zu Health4Ukraine ist innerhalb weniger Wochen mit der tatkräftigen Hilfe von vielen Freiwilligen eine Initiative geworden. Bisher wurden mehrere hundert Menschen mit Handycap evakuieren und untergebracht.

#health4ukraine – Mehr informationen zur Initiative findet ihr hier https://www.health-h.de/health4ukraine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.