Stefan Oelrich – Bayer Vorstand und Leiter der Pharma-Sparte über seine Innovationsstrategie

Stefan Oelrich – Bayer Vorstand und Leiter der Pharma-Sparte über seine Innovationsstrategie
In dieser Folge spricht Inga Bergen mit Stefan Oelrich, der die Transformation der Pharma-Sparte von Bayer anführt über seine Gen- und Zelltherapie-Strategie, warum Plattformtechnologien die Zukunft der Medizin sind und wie Innovation auch in Deutschland von der Grundlagenforschung zu den Patientinnen und Patienten gelangen kann. Schon vor seinem Wechsel von Sanofi zu Bayer vor knapp 4 Jahren erkannte Stefan Oelrich, dass Bayer vor großen Veränderungen steht. Nach Jahren des erfolgreichen Geschäfts mit zwei Blockbustern brauchte es neue Ideen. Sein Ziel ist, die enorme Innovationskraft und Innovationsgeschwindigkeit aus der Begegnung zwischen Biologie und Digitalisierung zu nutzen.

Stefan Oelrich ist seit 30 Jahren in der pharmazeutischen Branche tätig. Nach seinem Abitur in Paris fing er ein duales Studium bei Bayer an, mit dem Ziel eine Auslandskarriere zu machen. Er war dann Anfang der 90er-Jahre in Südamerika tätig und wurde schnell Geschäftsführer kleinerer Länder. Über weitere Stationen in den USA, Belgien, und Frankreich kam Stefan Oelrich wieder zurück nach Berlin, wo er seit 10 Jahren lebt und arbeitet. 

So entstand Bayers neue Gen- und Zelltherapie-Strategie 

Durch Zufall nahm Stefan Oelrich an seinem ersten Tag bei Bayer an einem Präsentationstermin der Venture-Sparte teil, bei der die Minderheitsbeteiligung Bluerock einen Ansatz vorstellte, um potentiell Parkinson zu heilen und er entschied, auf das für Bayer bisher nicht zentrale Thema Parkinson zu setzen. Aus dieser Begegnung entwickelte sich ein strategischer Fokus auf Gen- und Zelltherapie. Der Ansatz ist, mit regenerativen Therapien, wie z.B. induzierten pluripotenten Stammzellen neue Ansätze in der Medizin zu nutzen, um zum Beispiel bisher unheilbare Erkrankungen behandeln zu können. 

Wenn der Badezimmerspiegel vor Hautkrebs warnt
Medizinisches Potenzial Zelltherapien (inkl. Video über T-Zellen zur Behandlung von Krebs)

https://cmk.handelsblatt.com/cms/articles/12111
Akquisitionen und Kooperationen im Bereich Gen-Therapie 

Nach dem Kauf von Bluerock Therapeutics akquirierte Bayer auch das Unternehmen AskBio, das Gentherapeutika entwickelt. Das Unternehmen hat eine Lösung entwickelt, mit der defektes Genmaterial in Zellen repariert werden, bzw. ein heiles Gen eingesetzt werden kann. Diese neue Technologie ermöglicht neue Ansätze in der Medizin. Inzwischen nimmt Bayer im Bereich Gen- und Zelltherapie weltweit eine führende Stellung ein. Zum Beispiel  kooperiert Bayer mit Mammoth Biosciences, die ein CRISPR-Cas System zur Geneditierung nutzen. CRISPR-Cas hat insbesondere Aufmerksamkeit in Deutschland bekommen, da sie der Charité-Forscherin Emmanuelle Charpentier einen Nobelpreis eingebracht hat. Diese neuen Technologien stehen am Anfang, bieten aber, so sagt Stefan Oelrich, enormes Potential. 

Von der Grundlagenforschung zum Go-to-Market – eine deutsche Herausforderung

Deutschland, so sagt es Stefan Oelrich, ist herausragend in der Grundlagenforschung – bei den Publikationen in den Lebenswissenschaften ist Deutschland führend. Bei der Translation, der Übersetzung in Patente und in marktfähige Produkte nimmt Deutschland aber keinen führenden Platz ein. Das beste Beispiel, wie eine Kette von der Grundlagenforschung zum Go-to-market funktionieren kann, ist BionTech. Hier verändert sich aber auch vieles, sagt Stefan Oelrich. Als Aufsichtsrat der Charité sieht er aber, dass sich etwas bewegt. Stefan Oelrich beschäftigt sich schon immer mit Innovationen und will neue Perspektiven aufzeigen. Er sagt, dass es aus seiner Sicht keinen Sinn macht, sich auf die Vergangenheit auszurichten. Es geht darum, Zukunftsvisionen zu entwickeln und die Kraft auf die Zukunft auszurichten. 

Stefan Oelrich sagt, dass die Möglichkeit, mit neuen Ansätzen wie Gen- und Zelltherapie bisher unheilbare Erkrankungen zu heilen, für Aufmerksamkeit sorgt. Auch in der Politik ist dieses Thema mittlerweile angekommen. Die Bereitschaft für Partnerschaften und die Förderung von der Translation aus der Forschung in die Anwendung sieht er als gegeben. 

Zelltherapien werden allogen – und können von der Stange produziert werden 

Auch als Produktionsstandort kann Deutschland wieder relevant werden, wenn auf die richtigen Zukunftstechnologien gesetzt wird – z.B. im Bereich LifeSciences. Hier braucht es einen gesellschaftlichen Konsens, um Gentechnologien in Deutschland voran zu bringen. Eine Idee wäre, ein Translations-Institut zum Beispiel in Deutschland anzusiedeln. 

Die Gen- und Zelltherapie Plattform-Strategie von Bayer 

In den neuen Technologien setzt Bayer stark auf Plattform-Ansätze. In der Vergangenheit wurden Produkte eingekauft & einlizenziert. Heute geht man weg von Einzelanwendungen, hin zu Plattformansätzen. Der Bereich Gen- und Zelltherapie ist geeignet, weil die Technologie und Funktionsweise über viele Indikationen hinweg ähnlich ist. des Weiteren braucht es zum Beispiel einen Vektor, der Genmaterial transportiert – dieser Vektor kann für viele verschiedene Indikationen eingesetzt werden. Ein Plattformansatz erlaubt zudem Skalierung, und auch die weiteren hinzukommenden Innovationen zu integrieren.

Was bedeuten diese neuen Therapien für das Gesundheitswesen?  

Stefan Oelrich sagt, dass wir zu einem elastischerem, transparenten Gesundheitssystems kommen müssen. Transparenz führt bei vielen Akteuren – auch der pharmazeutischen Industrie – zu Bedenken, weil sie auch Geschäftsmodelle in Frage stellen kann. Die Frage ist, wo im Gesundheitswesen zukunftsgerichtet investiert werden soll. Eine Frage ist, ob es möglich ist, in einer alternden Gesellschaft die Gesundheitsausgaben stabil zu halten. 

Digital Health & Partnerschaften mit Start-ups 

Die Consumer Health-Sparte von Bayer hat in ADA Health investiert. Bayer Pharmaceuticals hat in das US-amerikanische Unternehmen OneDrop investiert. Beide Welten – Consumer Health und Pharmaceuticals begegnen sich zumindest aus Konsumenten-Sicht immer stärker. Das Medikament ist ein kleiner Baustein in der Therapie – hier bieten digitale Lösungen eine große Chance, die gesamte Patient-Journey zu abzudecken. Dies bietet auch die Möglichkeit, Erkrankungen dauerhaft zu begleiten und Patientinnen und Patienten zu coachen. Die Herausforderung ist, die Menschen bei der Stange zu halten – Stefan Oelrichs These ist, Nutzer über Diagnostische Tools zu binden und die digitalen Tools zusätzlich anzubieten, die sich für chronische Erkrankungen eignen. Zudem kann dies für ein Pharma-Unternehmen wie Bayer auch ein Differenzierungsmerkmal sein und dazu führen, dass besseres Outcome erreicht wird. 

Um den Change bei Bayer zu schaffen braucht es, so Stefan Oelrich, eine klare Vision & einen klaren Kompass.

Lesestoff

Could stem cells help restore lost motor function? (Cellular medicine) 
https://www.youtube.com/watch?v=1WaiORhmmjw&list=PLituV9xvGD8JG33uP2KTGA_TzIsRMjfgj&index=3

  • Aktuelle Forschung und medizinisches Potenzial Zelltherapien (Video)

Advancing genomic medicine (AAV-based gene therapy)
https://www.youtube.com/watch?v=HgHwvculKus&list=PLituV9xvGD8JG33uP2KTGA_TzIsRMjfgj&index=4

  • Aktuelle Forschung und medizinisches Potenzial Gentherapien (Video)
  • Hinweis: Genannte Pipeline ist nicht up-to-date; aktuelle Pipeline siehe hier

New cells for old: The emerging potential of pluripotent stem cells in regenerative medicine
https://www.nature.com/articles/d42473-021-00448-1

  • Begriffserklärung und Funktionsweise iPSC-Zelltherapien
  • Erfindung & aktuelle Forschung
  • Medizinisches Potenzial (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Parkinson-Krankheit, Makuladegeneration)

What is gene therapy? (Gene Home)
Genehome | Gene Therapy Education (thegenehome.com)

  • Begriffserklärung und Funktionsweise Gentherapie

Regenerative Medicine – The emerging potential of pluripotent stem cells
https://www.bayer.com/en/pharma/regenerative-medicine

  • Anschauliche Beispiele für das Potenzial von iPSC-Zelltherapien (inkl. Videos über Parkinson-Krankheit, Makuladegeneration, Herzversagen)

Drive sustainable progress – from treatment to cure
https://www.politico.eu/sponsored-content/drive-sustainable-progress-from-treatment-to-cure/

  • Begriffserklärung und Funktionsweise Zell- und Gentherapien (inkl. Visualisierung)
  • Medizinisches Potenzial (insbes. Parkinson-Krankheit)

Can we mend a broken heart?
https://www.wired.com/video/watch/can-we-mend-a-broken-heart

  • Anschauliches Beispiel für das Potenzial von iPSC-Zelltherapien (Video über Herzversagen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.