Victoria Engelhardt – Gründerin der größten deutschen Maternity Plattform für Schwangere, junge Mütter und Hebammen

Victoria Engelhardt
In dieser Folge spricht Inga Bergen mit Victoria Engelhardt, der Gründerin von Keleya und Ammely.

Nach ihre Reise durch unterschiedliche Venture Builder hat Victoria Engelhardt 2017 den großen Bedarf im Bereich Femtech erkannt und zunächst Keleya gegründet. Die App, die sie heute als Hebamme für die Hosentasche beschreibt, startete zunächst als App für Schwangerschafts-Workouts und wurde stetig ausgebaut, um Schwangere und junge Eltern durch die ganze Parenthood Journey zu begleiten.

Prävention für Schwanger

Viele Nutzerinnen nutzen die Vielzahl an Workouts – von Fitness über Yoga bis Pilates – mindesten zweimal wöchentlich. Aber die App bietet noch weiter Begleitangebot, wie Informationen über die körperlichen Veränderungen und die Entwicklung des Babys und Angebote rund um alles Organisatorische wie z.B Kindergeld. Und auch die deutschen Krankenkassen haben diesen Nutzen erkannt und finanzieren den Service. Dabei geht es nicht nur um Begleitung sondern auch um Prävention für Mutter und Kind – wie Beispielsweise Beckenbodengymnastik vor der Geburt oder die online Kurse zum Stillen lernen.

Lösungen für den Hebammen Mangel

Ammely kam 2019 ins Gründerportfolio von Victoria. Die Plattform bietet Lösungen, um dem Thema Hebammen Mangel entgegenzuwirken. Gestartet ist es als Plattform um Hebammen und Schwangere schneller und besser zu vernetzte. Denn nicht nur gibt es in manchen Region in Deutschland zu wenig Hebammen, oftmals ist das Managen von neuen Kundinnen aufwendig. Eine Hebamme bekommt circa 80 Emails mit Anfragen pro Woche und muss diese neben ihrem Job abarbeiten. Das ist ineffizient für Schwangere und Hebammen. Mit Ammely vereinfacht diese Suche, digitalisiert sie und macht es effizienter. Schon 30% der deutschen Hebammen nutzen das Tool um ihre Verfügbarkeiten aufzuzeigen.

Online Beratung

Mittlerweile bietet die Plattform auch die Möglichkeit für die Hebammen online Beratungen anzubieten. Dies hat den Vorteil, das mehr Kundinnen betreut und regionale Engpässe ausgeglichene werden können. Ein weiterer Vorteil ist, dass das online Angebot eine Zielgruppe erreicht, die sonst ohne Hebamme gebärt.

Unterschiedliche Geburten

Durch die Corona Pandemie wurden die online Angebot noch wichtiger und gewonnen Nutzer hinzu. Aber gleichzeitig wuchs auch die Konkurrenz auf den Markt. Daher ist es für Victoria wichtige ihre Angebote stetig weiterzuentwickeln. Dazu gehören auch andere Märkte wie die Schweiz und Österreich. Dabei ist das Internationalisten kann nicht so einfach, da die Geburt und die Vorbereitung sehr variiert in unterschiedlichen Ländern. Beispielsweise gibt es in den USA so gut wie keine Betreuung durch Hebammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.