Martin Richter – von Peloton, einem Technologie-Unternehmen, dass die Fitnessbranche revolutioniert & das 90% der Käufer nach einem Jahr noch regelmäßig nutzen

Martin Richter

In dieser Folge spricht Inga Bergen mit Martin Richter, dem Deutschland-Geschäftsführer des US-amerikanischen Unternehmens Peloton Interactive Inc. Das mittlerweile börsennotierte Unternehmen wurde 2012 in den USA von John Foley gegründet und hat seitdem eine Erfolgsgeschichte hingelegt. 

Das Unternehmen Peloton, das Martin Richter in Deutschland leitet, ist Innovator an der Schnittstelle von Fitness, Technologie und Medien. Ihr erstes Produkt war ein hochpreisiges Spinning-Bike mit Touchscreen für Zuhause, das jedem Mitglied per Abomodell Zugang zu zahlreichen (Life-)Spinningkursen bietet. Mittlerweile bietet Peloton auch Laufbänder an. 

Das Cycling-Studio-Erlebnis für Zuhause 

Spinning ist ein Sport, der im klassischen Studio auch vom Gruppenerlebnis lebt. Peloton ist mit dem Anspruch gestartet, das Spinning-Studio in die eigenen 4 Wände zu bringen. Heute ist Peloton ein Hardware- und Software-Unternehmen und seit 2013 betreibt es auch Ladengeschäfte, in denen Kundinnen und Kunden das Produkt ausprobieren können, erklärt Podcastgast Martin Richter. Das Unternehmen macht mit seinem Angebot mittlerweile knapp 2 Milliarden US$ Umsatz im Jahr. 

Über 6 Millionen Mitglieder weltweit sind über die Peloton Plattform vernetzt

Über 90% der Käufer nutzen nach einem Jahr ihr Peloton-Bike oder eines der dazugehörigen Workouts noch und das zwischen 20 und 30 Mal pro Monat, berichtet Martin Richter stolz. Dies ist auch ein Grund, warum Inga Bergen das Thema Peloton spannend findet – das Produkt schafft es, Menschen bei der Stange zu halten und zu motivieren, regelmäßig Sport zu treiben. Peloton hat sich von Anfang an als eine Art Statussymbol positioniert und es ist für jeden Menschen mit jedem Fitnesslevel nutzbar und kreiert schnell Erfolgserlebnisse. 

Die Community als Erfolgsgeheimnis 

Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren ist die Community – und die Software, die es erleichtert, dabei zu bleiben. Peloton nutzt Gamification Funktionen, um den Nutzerinnen und Nutzern zu zeigen – was ich für mich tue, zahlt sich aus. Martin Richter, erklärt, dass die „Kurse“ so gefilmt sind, dass sie wie ein Life-Erlebnis wirken und Nutzer das Gefühl bekommen, mit anderen in einem Raum zu sein. Peloton fokussiert sich auf Fitness, es gibt zum Beispiel keine Ernährungstipps. Dennoch arbeitet das Unternehmen heute mit einer Expertengruppe aus fünf renommierten Ärzten, Forschern und Fachmedizinern. 

Eigene TV-Produktion für diverse Inhalte – für jeden Geschmack 

Schon 18 Monate nach Gründung hat Peloton ein eigenes TV-Produktionsstudio aufgebaut. Heute umfasst die Bibliothek tausende Kurse, und ständig kommen auch Life-Kurse dazu. In Deutschland gibt es eine Bibliothek von über 2.000 „„Classes“ bzw. Kurse. Peloton setzt auf diverse Inhalte, so dass für jedes Segment, jeden Geschmack etwas dabei ist und Nutzerinnen und Nutzer können so auch eine Bindung zu ihren Lieblingstrainern und -Trainerinnen aufbauen.  Die Produktionen erfolgen in New York und London. 

Gesundheitsdaten für ein individuelles Nutzungserlebnis

Das Peloton-Bike lässt sich zum Beispiel mit der Apple-Watch koppeln, um Gesundheits-Parameter zu überwachen. Daten werden allgemein erhoben zur Optimierung des Programms / Contents. Des Weiteren gibt Peloton Trainingsempfehlungen, die den individuellen Vorlieben der Mitglieder entsprechen und sie dazu motivieren, dran zu bleiben. Alle Daten werden genutzt, um den Nutzerinnen und Nutzern Inhalte anzuzeigen, die sie bestmöglich motivieren und auf den individuellen Bedarf abgestimmt sind.

Was kann Digital Health von Peloton lernen? 

Durch die Covid-Pandemie hat der Stellenwert von Gesundheit sich verändert und die Zielgruppe von Peloton ist deutlich breiter geworden. Heute bietet Peloton schon Corporate-Health Lösungen an, um Unternehmen zu ermöglichen, die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden zu unterstützen. Zuätzlich haben Peloton Mitglieder teilweise eigene Communities aufgebaut und treffen sich im realen Leben – in Deutschland sind dies mehrere Tausend Menschen. Diese enge Beziehung zu den Mitgliedern ermöglicht Peloton auch, Feedback in die Produktentwicklung einfließen zu lassen. Das Unternehmen hört auf die Community – Produktinnovation basiert zu einem Teil auf dem Feedback der Community. 

Quelle Umsatz Handelsblatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.