Dr. med. Markus Leyck Dieken – der neue Gematik Chef über die Kultur, die man braucht, um Innovationen nach vorne zu bringen

Staffel 2 | Episode 1 | Dr. med. Markus Leyck Dieken

In dieser ersten Folge der zweiten Staffel von „Visionäre der Gesundheit“ spricht Inga Bergen mit Dr. med. Markus Leyck Dieken. Seit er Mitte 2019 die Geschäftsführung der Gematik übernommen hat, arbeitet er daran, die Organisation in eine Nationale Agentur für Digitalisierung im Gesundheitswesen umzubauen.  

Dr. Markus Leyck Dieken , Geschäftsführer der Gematik Portrait Portraet Porträt - no model release - NO PROPERTY RELEASE- Der Fotograf uebernimmt keine Haftung fuer die Verletzung von Rechten Dritter . [ copyright by: Marc-Steffen Unger  Tel: 01715353875 Kto ]   [#0,26,121#]
Dr. Markus Leyck Dieken , Geschäftsführer der Gematik

Ganz Deutschland schaut auf den Start der E-Patientenakte, des E-Rezeptes und der digitalen Vernetzung der Beteiligten im Gesundheitswesen. Zu Beginn ist die E-Patientenakte (ePA), die im Roll-out ist Thema. Die 105 Gesetzlichen Krankenversicherungen müssen ihren Versicherten seit dem 1.1.2021 eine ePA Lösung zur Verfügung stellen. Über diesen Meilenstein freut sich Markus Leyck Dieken, da das Geld, das in die Gematik fließe, nun endlich beim Bürger ankomme.

Wie ist der persönliche Lebensweg? Markus Leyck Dieken erzählt Inga Bergen, dass er in Brasilien geboren und aufgewachsen ist. Für ihn war immer klar, dass er einen Ur-Beruf der Menschheit ergreifen wollte. Einen Beruf, den er international ausüben kann. Er wurde Internist, weil es nicht genügend Plätze für die Kinderarztausbildung gab und arbeitete über 7 Jahre in dem Beruf, in den unterschiedlichsten Konstellationen. Schon damals störte ihn, so erzählt er ab Minute 4:50 Uhr, der administrative Papierkram im medizinischen Alltag.

Der nächste Schritt war eine Stelle bei einem dänischen Pharmaunternehmen – Novo Nordisk. Dies prägt ihn bis heute, weil dort eine kollaborative Team-Kultur mit flachen Hierarchien herrschte, ganz anders als die sehr hierarchische Arbeitsweise im Krankenhaus. Markus Leyck Dieken sagt, dass er dort gelernt hat, wie wichtig eine gute Kultur ist, um Mitarbeiter zu motivieren & gute Arbeitsergebnisse zu erreichen. Bis heute ist diese Kultur ein Vorbild, weil sie zu viel „leuchtenden Augen“ bei den Mitarbeitenden geführt hat. 

Nur mit einer guten Unternehmenskultur schafft man Veränderung 

Ab Minute 6:25 erzählt Markus Leyck Dieken, dass sein erlebnisorientiertes Wesen ihn zu vielen neuen Themen gebracht hat. Nach Jahren in der Pharmazie & Biotechnologie war es Zeit für ein neues Abenteuer. Sein Fokus ist, in der Gematik eine tolle Unternehmenskultur aufzubauen, um so auch den Change zu schaffen. 

Ab Minute 7:20 geht es um den Change-Prozess in der Gematik, den Markus Leyck Dieken angestoßen hat. Die Gesellschafter-Struktur der Vergangenheit führte zu vielen verschiedenen konträren Zielen. Eine erste und wichtige Entscheidung war die Öffnung der Gematik in Richtung Markt und eine stärkere Ausrichtung auf Nutzerzentrierung. 

Ab Minute 9:30 erklärt Markus Leyck Dieken, wie er in den ersten 7 Monaten mit 7 Meilenstiefeln die 7 Schritte der Veränderung in die Gematik gebracht hat. Von Rebranding über Selbstverständnis bis hin zu agiler Arbeitsweise, Reduzierung der Gremien, Verschlankung der Organisation und der Schaffung Crossfunktionaler Teams. Ausserdem wurde Open Source eingeführt & es wurde in den Dialog mit der Außenwelt gegangen. 

Öffnung in Richtung Markt & Integration bestehender Lösungen 

Ab Minute 11:40 fragt Inga Bergen wie die Marktmacht, die die Gematik als „nationale Agentur für Digitalisierung“ hat, weil sie den Zugang zum Gesundheitswesen ja auch regelt. Markus Leyck Dieken sagt, dass die Gematik früher oft so gehandelt hat, als gäbe keine Lösungen im Markt, um sie dann selbst zu entwickeln. In der Zukunft sollen eher bestehende Lösungen genutzt werden – die Telematik will mit einem Anbieter starten und dann für alle Anbieter werden, die Spezifikationen erfüllen. Derzeit braucht es 15 Iterationen, bis eine Lösung an die Telematik-Infrastruktur angeschlossen wird. In der Zukunft soll dies deutlich einfacher werden. 

Digitalisierung ist wie ein Korallenriff 

Ab Minute 15 spricht Inga Bergen den boomenden digitalen Gesundheitsmarkt an, der im Zuge der Corona-Pandemie noch mal an Schwung gewonnen hat. Es gibt immer mehr digitale Lösungen im Markt und darauf reagiert auch die Gematik mit einer neuen Arbeitsgruppe, die auch dabei hilft, möglichen Partnern den Zugang zu erleichtern. Ein Whitepaper, das die Gematik gerade erstellt, legt z.B. dar, dass ein technischer Sprung von ca. 15 Jahren geschafft werden muss, damit die Gematik attraktiver wird. Digitalisierung ist wie eine Art Korallenriff, es entsteht nicht planbar aus einem Feuerwerk neuer Ideen. Standards, National, europäisch Anwendbar. 

Ab Minute 18:50 spricht Inga Bergen die Rolle der Ärzteschaft an, die durch Digitalisierung verändert wird. Hier kommt Markus Leyck Dieken seine Erfahrung in der Diabetologie zugute, die die digitalisierteste Fachrichtung ist. Auch andere Fachrichtungen sind sehr aufgeschlossen, wie z.B. die Dermatologie oder Notfallmedizin. 

Ab Minute 23:30 geht es um die Frage, wie Digitalisierung Geschäftsmodelle im Gesundheitswesen verändert. Zum einen können digitale Lösungen für bessere Informationsvermittlung sorgen, aber auch dazu führen, dass Medikamente z.B. aufgrund von Wechselwirkungen nicht mehr verordnet werden. Zudem hat sich die Gematik als Ziel gesetzt, mit der Ärzteschaft gemeinsam an Verringerung des administrativen Aufwands zu arbeiten. 

Digitalisierung verkürzt den Weg von der Forschung zum Krankenbett 

Ab Minute 27 geht es um die persönliche Motivation und Vision, die Markus Leyck Dieken verfolgt. Das medizinische Wissen von heute kann kein Mensch mehr erfassen, nur Digitalisierung ermöglicht, dieses Wissen vollumfänglich zu nutzen. Wir verstehen im Moment noch wenig, z.B. wissen wir nicht, warum Kinder einen Diabetes Typ 1 entwickeln. Mit zunehmenden Daten wird es möglich sein, Ableitungen zu treffen und Theorien zu verifizieren. Wenn Menschen ernsthaft krank werden und mit dem heutigen Gesundheitswesen in Berührung kommen, werden ihnen die Limitationen bewusst. Viele der Erfindungen und Möglichkeiten sind in der Praxis noch nicht angekommen. Digitalisierung ist der Schlüssel, um Innnovation in der Breite verfügbar zu machen. 

Ab Minute 36:30 spricht Markus Leyck Dieken über die aktuellen Bestrebungen der Gematik, Demis zu launchen – ein Tool, um in Echtzeit zu erfahren, wie viele Covid-19 Infizierte es gibt und eine Impf-App. Am Ende ab Minute 37:45 hat Markus Leyck Dieken noch einige Buchempfehlungen für Inga – neben der dreibändigen Kafka-Biografie und Marcel Proust „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ und „Beyond Fear“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.