Episode 2 | Nora Blum über Online-Psychotherapie, die wirkt

Inga Bergen interviewt Nora Blum von Selfapy. Nora entwickeltmit Ihrem Team Online- und Telemedizinische Psychotherapie, damit niemand mehr Monate auf einen Therapieplatz warten muss

Inga mit Nora Blum im Podcaststudio
Nora und Inga im Podcaststudio in Berlin

Als Geschäftsführerin führt Nora Blum schon einige Jahre erfolgreich ihr eigenes Unternehmen. Mit Anfang 20 hat sie zusammen mit einer Studienkollegin den Plan gefasst, die Situation von Menschen mit psychischen Erkrankungen zu verbessern. Nora ist eine wahrhafte Visionärin der Gesundheit. Sie verfolgt ihre Ziele leidenschaftlich und ist ein Vorbild für alle jungen Gründerinnen und Gründer, die mit guten Ideen den Gesundheitsmarkt revolutionieren wollen.

Zu Beginn erläutert uns Nora, welche Produkte und Dienstleistungen ihr Unternehmen auf den Markt gebracht hat. Selfapy bietet online Therapien bei psychischen Erkrankungen, zum Beispiel bei Angststörungen, Depressionen oder Essstörungen. Das Besondere ist die Kombination aus digitalen Therapiemodulen und persönlicher psychologischer Beratung. Diese Kombination ermöglicht schnelle, niederschwellige Hilfe in kritischen Situation und verbessert eines der größten Versorgungsdefizite unseres Gesundheitssystems.

Der Erfolg von Selfapy ist dabei keineswegs Zufall. Nora und ihre Mitgründerin Katrin Bernbach, alias Kati, haben sich akribisch auf die Gründung vorbereitet. Ab Minute 3:50 berichtet Nora wie die Idee zu Selfapy entstand, und wie sie bei ihrem ersten Arbeitgeber einen Crashkurs im Gründen bekommen hat. Mit Crashkurs, Zielstrebigkeit und Leidenschaft für ihr Thema haben die Gründerinnen ihr Unternehmen erfolgreich aufgebaut, berichtet Nora ab Minute 6:20. 15 Millionen Menschen haben mittlerweile die Möglichkeit, die Therapieangebote von Selfapy kostenlos zu nutzen. Insgesamt haben schon 10.000 Menschen das Angebot wahr genommen und bestätigen damit Noras Überzeugung, dass man neben digitalen Modulen auch einen realen Ansprechpartner benötigt, der durch die Therapie begleitet. Dafür stehen über 70 Psychologen zur Verfügung, die Patienten durch ihre 3-monatige Therapie begleiten.

Fanleidenschaft

Auch Inga und Larissa haben bei welldoo Zeiten schon Erfahrung mit Online-Psychotherapie gesammelt, im Projekt mit Frau Prof. Dr. Knaevelsrud zum TK-DepressionsCoach. Noras Fanleidenschaft für Prof. Knaevelsrud kommt ab Minute 10:40 zum Ausdruck, nicht zuletzt weil ihre Arbeit neben vielen weiteren Studien zeigt, dass Online-Therapien wirksam sind. Diese Wirksamkeit ist auch bei Selfapy ein wichtiges Thema, das jede Woche durch verschieden Kennzahlen überprüft wird. Dabei zeigt sich eine hervoragende Symptomreduktion, die die Wirksamkeit der Therapien erneut bestätigt.

Ab Minute 14:40 geht es noch mal zurück zu den Anfängen der Unternehmung, die alles andere als ein Selbstläufer war. Skepsis, Kritik und sogar Anfeindung aus Reihen der Psychologen und Psychotherapeuten bescherten einen harten Anfang . Positiv kann Nora aber berichten, dass sich viel getan hat iund das Thema Digitalisierung von Prychologen und Psychotherapeuten nicht nur akzeptiert, sondern mittlerweile aktiv gefördert wird.

Die Familie vom Fach

Das gilt auch für Noras Familie. Familie Blum ist fast vollständig vom Fach. Mit Psychotherapeuten, Psychoanalytikern und Noras Bruder, der Ursprünglich BWL studierte, mittlerweile aber als Life Coach etabliert hat (übrigens mit eigenem Podcast). Einen Einblick in das Familienleben gewährt uns Nora ab Minute 16:20.

Doch zurück zu Selfapy und der Investorensuche. Heute läuft es sehr gut, sagt Nora, aber die Anfänge waren durchaus holprig und herausfordernd. Nora und Kati mussten überzeugen. Wie sie das geschafft haben, erzählt sie uns ab Minute 17:30. Nora und ihr Team haben das erklärte Ziel, dass jeder jederzeit psychologische Hilfe in Anspruch nehmen kann, idealerweise kostenlos. Das dabei nicht jeder online Angebote bevorzugt ist der Gründerin völlig bewusst. Dennoch ist das Interesse groß und die Kundengruppe breit. Damit hat Nora ihr bisher größtes Ziel fast erreicht. Dennoch hat sie noch Pläne Selfapy weiter auszubauen, erzählt sie ab Minute 22:00. Jeder, egal wie und wo versichert, soll ihre Programme nutzen können. Darüber hinaus gibt es erst erste Ansätze weitere Störungsgebiete wie zum Beispiel Traumata oder Zwangsstörungen zu integrieren.

Der Schuster trägt die schlechtesten Schuhe

Mit diesem Zitat erklärt Nora ab Minute 25:00, wie es um ihre eigene Psychohygiene steht bei der vielen Arbeit und den vielen Aufgaben, die es zu meistern gilt. Abhilfe hat sie in den ersten Jahren der Gründung geschaffen, indem sie die dritte Gründerin und heute CMO Farina Schurzfeld sowie den erfahrenen CTO Stefan Rothlehner ins Boot holte. Und der Spaß an der Arbeit hilft ihr. Trotzdem sind Pausen unerlässlich, weiß die studierte Psychologin.

Weibliche Gründerteams sind in der Gesundheitsbranche eine Seltenheit. Nora, Kati und Farina nehmen eine Vorbildfunktion für jede junge Frau ein, die ihre Idee erfolgreich in die Tat umsetzen möchte. Was Nora all jenen rät, erfahrt ihr ab Minute 27:00.

Zu guter letzt fasst Nora noch einmal ab Minute 33:30 zusammen, für welche psychischen Erkrankungen sie Hilfe anbietet, und dass Patienten zur Zeit die Angebot auch ohne Diagnose vom Arzt, auf eigeninitiative oder präventiv nutzen können. Mit dem Digitale Versorgung Gesetz (DVG) , das 2020 in Kraft tritt, wird sich dies ändern. Eine Übersicht über die Therapien, welche Krankenkassen es übernehmen sowie alles zu Nora und ihren Kolleginnen findet ihr auf Selfapy.de

Alle Folgen von Visionäre der Gesundheit im Überblick gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.